Blue Flower

Satzung  des  „Angler-Club Westend e.V.“  Wächtersbach  2012

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „Angler-Club Westend e. V.“.

Er hat seinen Sitz in Wächtersbach.

Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Hanau eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck und Aufgabe des Vereins

Der Verein ist ein Zusammenschluss von Angelfischern, der sich zum Ziel

gesetzt hat, seinen Mitgliedern das waidgerechte Angeln zu ermöglichen.

Seine Ziele will er erreichen durch:

a) Hege und Pflege der Vereinsgewässer, des Fischbestandes einschließlich

heimischer bedrohter Fischarten.

b) Abwehr und Bekämpfung schädlicher Einflüsse und Maßnahmen auf das

Biotop „Gewässer“, d. h. auf alle im und am Gewässer lebenden Tiere und

Pflanzen.

c) Unterstützung von Maßnahmen zur Renaturierung und des Naturschutzes,

sowie der Erhaltung eines dem Standort entsprechenden Landschaftsbildes.

d) Ordnungsgemäße Bewirtschaftung der Vereinseigenen und angepachteten

Gewässer unter Beachtung der geltenden Gesetze.

e) Schaffung von Erholungsmöglichkeiten für die Mitglieder durch Kauf, Pacht

und Erhaltung der Fischgewässer.

f) Beratung der Mitglieder in allen mit der waidgerechten Angelfischerei

zusammenhängenden Fragen, der Ablegung der Fischereiprüfung sowie

deren Fortbildung durch Vorträge, Lehrgänge usw.

g) Förderung der Jugendarbeit

§3 Weitere Ziele des Vereins

a) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im

Sinne der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster

Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

b) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet

werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd

sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

c) Der Verein ist politisch, rassisch und konfessionell neutral.

§4 Mitgliedschaft

Die Mitglieder unterscheiden sich in:

1. Aktive Mitglieder über 18 Jahren

2. Passive Mitglieder

3. Jugendliche Mitglieder unter 18 Jahren

4. Ehrenmitglieder

§5 Aufnahme von aktiven Mitgliedern

1. Mitglied kann jede natürliche unbescholtene Person werden, die das

10. Lebensjahr vollendet hat.

2. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand zu

stellen. Dabei hat der Antragsteller ausdrücklich durch seine Unterschrift zu

bestätigen, dass er die Satzung des ACW anerkennt. Der geschäftsführende

Vorstand entscheidet über die Aufnahme des Mitgliedsanwärters.

3. Jugendliche können die Mitgliedschaft bei Vorlage des

Jugendfischereischeines und der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters,

beantragen.

4. Die Mitglieder erkennen als für sich verbindlich alle Vereinsinternen und

gesetzlichen Bestimmungen an.

5. Die Aufnahme kann zum 01.01 oder zum 01.07. eines jeden Jahres erfolgen.

§6 Aufnahme von passiven Mitgliedern

1. Passives Mitglied kann jede natürliche unbescholtene Person werden.

2. Bei einem erstmaligen Wechsel des Mitgliederstatus von passiv zu aktiv wird

die Aufnahmegebühr, sowie der anteilige Jahres- Mitgliedsbeitrag, für die

aktive Mitgliedschaft fällig.

§7 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch:

a) den Tod

b) Austritt

Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Jahresende mit vierteljähriger

Kündigungsfrist, schriftlich gegenüber dem Vorstand erfolgen. Die Beiträge

für das laufende Jahr und sonstige ausstehende Forderungen sind voll zu

entrichten.

c) Streichung von der Mitgliederliste

d) Ausschluss

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

1. gegen Regeln der Satzung, der Gewässerordnung, gegen anerkannt

sportliche Regeln oder Sitten und Anstand grob verstoßen hat.

2. das Ansehen des Vereins geschädigt hat.

3. Fischfrevel oder Fischereivergehen begangen hat.

4. gegen die in der Gewässerordnung, Erlaubnisschein, im aktuellen

Merkblatt verankerten Vorschriften, sowie gegen geltende gesetzliche

Regelungen des Fischereirechts grob und wiederholt verstoßen hat.

Schonmaße, Schonzeiten und Fangbegrenzungen missachtet hat oder

durch Verkauf bzw. Tausch der Beute persönliche Vorteile zu erlangen

suchte.

5. innerhalb des Vereins wiederholt und erheblich Anlass zu Streit und

Unfrieden gegeben hat, andere anstiftet, unterstützt oder solche Taten

bewusst duldet.

6. Vergehen, Verstößen gegen Umwelt und Naturschutz, Verfehlungen

gegen Versammlungsbeschlüsse gegangen hat.

7. trotz schriftlicher Mahnung und ohne hinreichende Begründung mit

seinen Beiträgen oder sonstigen Verpflichtungen am 31 Januar des

laufenden Jahres im Rückstand ist. Zum 31.03. erfolgt eine

schriftliche Mahnung, ist der finanzielle Rückstand zum 01.07. nicht

ausgeglichen, erfolgt eine 2. Mahnung mit üblicher Fristsetzung, danach erfolgt

der Ausschluss aus dem Verein und Übergabe der

weiteren Bearbeitung an den Rechtsbeistand des Vereins.

Über den Ausschluss eines Mitgliedes befinden der geschäftsführende

Vorstand und die beiden eingeladenen Mitgliedervertreter. Vor der Entscheidung

ist eine eingehende Klärung des Falles vorzunehmen. Dem

Mitglied ist dabei ausreichend Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

Der Ausschlussbescheid ist dem Mitglied mittels Einschreiben bekannt zugeben.

Dem betroffenen steht das recht zu binnen vier Wochen nach

Zustellung des Ausschlusses Einspruch einzulegen. Der Einspruch ist zu

begründen und an den 1. Vorsitzenden zu richten. Über den Einspruch

gegen den Ausschluss des Mitgliedes entscheidet die nächste Mitgliederversammlung.

Nach der Entscheidung des geschäftsführenden Vorstandes

und der beiden eingeladenen Mitgliedervertreter auf Ausschluss verliert das

betroffene Mitglied die Angelberechtigung an den Vereinsgewässern und

der IG Kinzig Erlaubniskarte für das laufende Jahr. Mit Ausschluss aus dem

Verein erlöschen ebenso wie bei Austritt eines Mitgliedes, sämtliche Rechte

an den Verein und das Vereinsvermögen. Es bleibt jedoch für alle

Verpflichtungen, die es dem Verein gegenüber hat – insbesondere

ausstehende Forderungen wie z. B. Beitragszahlungen,

Aufnahmegebühren, Abgeltung von Clubdienststunden usw. haftbar.

§8 Vereinstrafen

Statt eines Ausschlusses kann der Vorstand in weniger schweren Fällen gegen

ein Mitglied nach dessen vorheriger Anhörung erkenne auf:

a) Verweis mit oder ohne Auflage

b) Verwarnung mit oder ohne Auflage

c) Zahlung von Geldbußen bis zu einem Jahresbeitrag der aktiven männlichen

Mitgliedschaft und / oder

d) zeitweilige Entziehung der Mitgliedschaft oder der Angelerlaubnis auf allen

oder nur für bestimmte Vereinsgewässer

Die Tatsachenfeststellung des Vorstandes zum Sachverhalt sind alle Seiten

bindend und einer gerichtlichen Überprüfung entzogen. Die Entscheidungen

des Vorstandes sind endgültig.

Vereinsstrafen nach §7 Nr. 1 – 7 müssen auf der nächsten

Mitgliederversammlung bekanntgegeben werden.

Im Übrigen gilt der aktuelle Strafenkatalog.

§9 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben im Rahmen der Satzung und der Gewässerordnung das

Recht und die Pflicht, am Vereinsleben teilzunehmen und die Einrichtungen des

Vereins zu nutzen.

Alle aktiven und passiven Mitglieder über 18 Jahren haben uneingeschränktes

aktives und passives Wahl- und Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Das

Stimmrecht der passiven Mitglieder ruht bei der Abstimmung über Fischbesatz

etc.

Die Rechte der Mitglieder ruhen, solange fällige Beiträge oder sonstige

festgelegte Verpflichtungen nicht erfüllt worden sind.

Alle Mitglieder sind verpflichtet, das Angelfischen nur im Rahmen der

gesetzlichen Vorschriften und der vom Verein festgelegten Bedingen

auszuüben sowie die Befolgung dieser Vorschriften auch bei anderen

Mitgliedern zu achten. Die Mitglieder müssen den Anordnungen des Vorstandes

und der von ihm bestellten Organe in allen Angelegenheiten, die dem Wohl des

Vereins dienen, Folge leisten. Die fälligen Mitgliedsbeiträge,

Aufnahmegebühren und weitere Forderungen sind pünktlich zu leisten und

sonstige beschlossene Verpflichtungen zu erfüllen.

§10 Beiträge

1. Bei Aufnahme in den Verein ist von aktiven Mitgliedern eine

Aufnahmegebühr zu entrichten. Als passive Mitglieder aufgenommene

Personen müssen ebenfalls die gültige Aufnahmegebühr entrichten, wenn

sie zur aktiven Mitgliedschaft übertreten.

Bereits geleistete Aufnahmegebühren werden angerechnet.

2. Die Höhe der Aufnahmegebühr, der Beitrag, Umlagen oder sonstige

Gebühren können nur auf der Jahreshauptversammlung oder einer

außerordentlichen Versammlung geändert und neu festgelegt werden.

3. Unverschuldet in Not geratenen Mitgliedern kann der geschäftsführende

Vorstand den Beitrag bzw. sonstige Gebühren stunden, ermäßigen oder

befristet erlassen. Bei anderen triftigen Gründen kann der Vorstand in

gleicher Weise vorgehen.

4. Der Jahresbeitrag ist am 01.12. eines jeden Jahres, für das folgende Jahr

zu entrichten, spätestens jedoch zum 01. Januar des betreffenden Jahres.

Zum 01.07. aufgenommene Mitglieder zahlen für das laufende Jahre den

halben Jahresbeitrag.

5. Ehrenmitglieder des Vereins sind nicht beitragspflichtig.

6. Beitragsermäßigungen aufgrund von Ausbildung / Studium, vorliegender

Schwerbehinderung, können nur zum 01.01. eines jeden Jahres erfolgen

und müssen spätestens 3 Monate vorher beim 1. Vorsitzenden schriftlich

beantragt werden.

7. Änderungen des Mitgliederstatus von Aktiv zu Passiv können nur zum

01.01. eines jeden Jahres erfolgen und müssen spätestens 3 Monate

vorher beim 1. Vorsitzenden schriftlich beantragt werden.

8.  Bei Jugendlichen „ ohne Anschlussmitgliedschaft“ entfällt beim Wechsel in den aktiven

Status der Differenzbetrag zur Aufnahmegebühr von Aktiven Mitgliedern

§11 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der geschäftsführende Vorstand (Vorstand)

3. der erweiterte Vorstand (Gesamtvorstand)

4. der Gewässerausschuss

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

1. dem ersten Vorsitzenden

2. den zwei stellvertretenden Vorsitzenden

3. dem Kassierer

4. dem Gewässerwart für die Vereinsgewässer

5. dem Wart für Gewässerpflege

6. dem Schriftführer

7. dem Pressewart

8. Zusätzlich können noch weitere Beisitzer gewählt werden

Der Gesamtvorstand setzt sich zusammen aus dem geschäftsführenden

Vorstand (Nummer 1 – 8) sowie zusätzlich

1. dem stellvertretenden Kassierer

2. dem stellvertretenden Schriftführer

3. dem stellvertretenden Gewässerwart für die Vereinsgewässer

4. dem Gewässerwart für die IG Kinzig

5. dem stellvertretenden Gewässerwart für die IG Kinzig

6. dem Wart für Gemeinschaftsfischen

7. dem Gerätewart

8. dem Jugendwart

9. dem stellvertretenden Jugendwart

10. dem Clubhauswart

11. zwei Mitgliedervertreter

§12 Der Vorstand und Gesamtvorstand

Die Wahl des Vorstandes soll durch einen vor dem Wahljahr von der

Mitgliederversammlung zu wählenden Wahlausschuss von drei Mitgliedern

vorbereitet werden. Amtierende Vorstandmitglieder dürfen dem Wahlausschuss

nicht angehören. Der vom Wahlausschuss gewählte Leiter hat auf

der Jahreshauptversammlung die Wahl des Vorsitzenden und der beiden

stellvertretenden Vorsitzenden durchzuführen. Die Berufung erfolgt durch Neu-

oder Wiederwahl. Die Wahl des 1. Vorsitzenden sowie der beiden Stellvertreter

erfolgt einzeln, hintereinander und wird schriftlich und geheim von jedem anwesenden stimmberechtigten Mitglied vorgenommen. Der Vorsitzende benennt der Jahreshauptversammlung oder einer beschlussfähigen Mitgliederversammlung die übrigen

Vorstandsmitglieder zur Bestätigung. Die Bestätigung der einzelnen

Vorstandsmitglieder kann – nach entsprechender Abstimmung in der

Versammlung – per Akklamation erfolgen. Die Legislaturperiode des

Vorstandes beträgt drei Jahre. Scheidet einer der Vorsitzenden während der

Legislaturperiode aus dem Vorstand aus, so beruft der Vorstand ein geeignetes

Ersatzmitglied, bis zur nächsten Jahreshauptversammlung. Um im Falle des

Rücktrittes eines Vorsitzenden einen weiteren, reibungslosen Ablauf des

Vereinslebens zu gewährleisten, ist jedes Jahr einer der Vorsitzenden neu zu

wählen bzw. in seinem Amt zu bestätigen.

Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der erste Vorsitzende und seine beiden

Stellvertreter. Jeder von Ihnen hat Einzelvertretungsbefugnis. Die der

stellvertretenden Vorsitzenden wird jedoch im Innenverhältnis auf den Fall der

Verhinderung des Vorsitzenden beschränkt.

Der Vorstand entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins, soweit dies

nicht nach der Satzung anderen Organen vorbehalten ist. Der Vorsitzende

überwacht die Geschäftsführung der anderen Gesamtvorstandsmitglieder. Alle

Gesamtvorstandsmitglieder sind verpflichtet, bei der Erledigung der

Vereinsobliegenheiten mitzuwirken.

Die Sitzungen des Gesamtvorstandes werden mindestens vierteljährlich durch

den Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch einen der stellvertretenden

Vorsitzenden, einberufen und geleitet. Der Vorstand tagt zusätzlich im

Bedarfsfall.

Für die Entscheidung ist die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden

stimmberechtigten Vorstandsmitglieder erforderlich. Bei Abstimmungen im

Vorstand und im Gesamtvorstand zählt bei Stimmengleichheit die Stimme des

Vorsitzenden doppelt.

Scheidet ein Mitglied des Gesamtvorstandes im Laufe seiner Amtszeit aus, so

darf der Vorstand durch Zuwahl oder Berufung eines kommissarischen

Gesamtvorstandsmitgliedes bis zur nächsten Versammlung ersetzen. Bei

Ausscheiden eines Mitgliedes des Vorstandes ist zur Neuwahl umgehend eine

Mitgliederversammlung einzuberufen.

Über die Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes und Gesamtvorstandes ist

ein Protokoll anzufertigen. Der Vorstand kann Ausschüsse nach Bedarf

einsetzen, in denen der Vorsitzende Sitz und Stimmrecht hat.

Der Vorstand nimmt in dringenden und eiligen Angelegenheiten die Aufgaben

des Vereins sowie die normale Geschäftsführung war. Wird er tätig, so hat er

dem Gesamtvorstand in seiner nächsten Sitzung zu berichten.

§13 Jugendleiter

Sie werden vom geschäftsführenden Vorstand vorgeschlagen und bedürfen der

Bestätigung durch die Jahreshauptversammlung oder einer außerordentlichen

Mitgliederversammlung. Die Wahl gilt für die Dauer von drei Jahren.

1. Die Leitung der Jugendgruppe besteht aus

a) dem Jugendwart und

b) dessen Stellvertreter

2. Sinn und Zweck der Jugendgruppenarbeit ist, die Schulung von

Jugendlichen zu waidgerechten Angelfischern, Pflege der Biotope

und ihre Betreuung im Jugend-pflegerischen Sinn.

3. Zur Förderung der Jugendgruppenarbeit wird der Jugendgruppe jeweils im

Haushaltsplan des Vereins ein Etatbetrag zur Verfügung gestellt. Über die

Verwendung der Mittel verfügen die Jugendwarte im Benehmen mit dem

Vorstand des Vereins. Die Verwendung der Jugendmittel wird vom

geschäftsführenden Vorstand begleitet und geprüft. Für alle Vorkommnisse

gilt die Satzung des Vereins.

§14 Kassenführung

Die Kassen- und Buchführung obliegt dem Kassierer, der zur Einrichtung,

Führung und Überwachung der erforderlichen Unterlagen verpflichtet ist. Der

Jahresabschluss ist von ihm rechtzeitig zu erstellen. Der Kassierer ist

verpflichtet, dem Vorsitzenden sowie den Kassenprüfern jederzeit Einsicht in

die geführten Unterlagen zu gestatten und Auskunft zu erteilen. Die

Kassenprüfer sind verpflichtet, sich durch Stichproben von der

Ordnungsmäßigkeit der Kassen- und Buchführung zu überzeugen und am

Jahresschluss eine eingehende Prüfung der Bücher, Belege und des

Jahresabschlusses vorzunehmen. Sie haben das Ergebnis der Prüfung der

Jahreshauptversammlung mitzuteilen und die Entlastung des Kassierers – auch

soweit die Entlastung des Vorstandes – zu beantragen oder der Versammlung

bekanntzugeben, warum der Antrag nicht gestellt werden kann.

§15 Mitgliederversammlung

Die Jahreshauptversammlung muss im 1. Quartal des Geschäftsjahres

stattfinden. Zu ihr ist durch den Vorstand mindestens zwei Wochen vorher unter

Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Sie hat u. a. die Aufgabe,

1. den Jahresbericht des Vorstandes sowie den Bericht der Kassenprüfer

entgegenzunehmen, die Entlastung des Vorstandes zu beschließen, den

Haushaltsplan für das laufende Geschäftsjahr festzusetzen.

2. den Vorstand zu wählen, wenn die Wahl ansteht.

3. zwei Kassenprüfer für das laufende Geschäftsjahr zu wählen, von denen

jedes Jahr einer ausscheiden muss, aber im nächsten Jahr wieder gewählt

werden darf. Kassenprüfer dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden.

4. zwei Mitgliedervertreter zu wählen, ihre Amtszeit beträgt drei Jahre. Sie sind

bei der Jahreshauptversammlung von der Versammlung zu bestimmen und

per Akklamation zu wählen, wenn die Wahl ansteht.

Anträge für die Jahreshauptversammlung sind schriftlich mit Begründung bis

zum 05.01. eines jeden Jahres an den Vorsitzenden abzugeben.

Die ordentlichen Mitgliederversammlungen sollen regelmäßig stattfinden und

sind möglichst immer auf den gleichen Wochentag zu legen. Die Einladungen

zu den Mitgliederversammlungen sollten zeitnah erfolgen. Einladungen werden

im Jahresterminplan mit den anderen Terminen bekanntgegeben. Zusätzlich

erfolgt die Information durch Presse, Aushang oder per Email. Die

Mitgliederversammlungen dienen der laufenden Berichterstattung durch den

Vorstand, der Entgegennahme von Anregungen oder Beschwerden der

Mitglieder, der Aussprache über Fragen des Angelfischens, der Unterrichtung

in fischereilichen Dingen, der Vorführung von Filmen, Lichtbildern sowie

anderen Vorträgen und der Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand

einberufen werden. Sie muss einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel

der Mitglieder sie schriftlich unter Angabe der Gründe beantragen. Für die

Einberufung gelten die gleichen Bestimmungen wie für eine

Jahreshauptversammlung. Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat

den Zweck, über besonders wichtige, eilige oder weittragende Anregungen oder

Anträge des Vorstandes oder der Mitglieder zu entscheiden, Ersatzwahlen oder

sonstige Wahlen und Ernennungen vorzunehmen oder Entscheidungen gemäß

§19 zu treffen.

Die Versammlung wird vom Vorsitzenden oder bei dessen Abwesenheit von

einem der beiden Stellvertreter oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.

Es können nur Mitglieder vorgeschlagen werden, die anwesend sind oder deren

schriftliches Einverständnis mit der ihnen zugedachten Wahl vorliegt.

Jede Haupt- oder Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, ohne Rücksicht

auf die Zahl der Erschienenen. Alle Wahlen und Beschlüsse mit Ausnahme der

Satzungsänderung bedürfen der einfachen Mehrheit der stimmberechtigten

anwesenden Mitglieder. Gezählt werden nur Zustimmung oder Ablehnung.

Stimmenthaltung zählen nicht.

Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. An das Ergebnis der

Abstimmung ist der Vorstand bei der Durchführung seiner Aufgaben gebunden.

Falls eine andere als die übliche Art der Abstimmung durch Handaufheben

gewünscht wird, entscheiden die anwesenden Mitglieder über die Art der

Abstimmung. Eine Gegenstimme reicht aus, um geheime Abstimmung

herbeizuführen. Ein von der Mitgliederversammlung abgelehnter Antrag kann

erst auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung wiederholt werden.

Über alle Versammlungen der Mitglieder und des Vorstandes ist eine

Niederschrift anzufertigen, die mindestens alle Anträge und Beschlüsse sowie

die Wahlergebnisse enthalten muss. Sie ist vom Versammlungsleiter und

Schriftführer zu unterzeichne, wenn die Billigung durch die nächste

Versammlung erfolgt ist.

§16 Gewässerausschuss

Zur Gewährleistung einer bestmöglichen Bewirtschaftung der Vereinsgewässer

wird ein Gewässerausschuss eingesetzt. Er besteht aus den

Gewässerwarten und den Mitgliedern des Gewässerausschusses, die für alle

Vereinsgewässer berufen werden. Der Gewässerausschuss ist Mitarbeiter des

Vorstandes im Sinne der Satzung. Die Ausschussmitglieder sollten fachlich

geschult sein oder entspr. Schulungen besuchen.

Aufgaben des Gewässerausschusses:

a) Der Gewässerausschuss, vertreten durch die Gewässerwarte, berät den

Vorstand und die Mitgliederversammlung in Besatz- und Gewässerfragen.

b) Die Gewässerwarte im Gewässerausschuss legen der

Mitgliederversammlung, möglichst bis zur Hauptversammlung eines jeden

Jahres, den Besatzplan im Rahmen der im Haushaltsplan zur Verfügung

stehenden Mittel vor.

c) Die Gewässerwarte verhandeln im Auftrag des Vorstandes mit den Besatzlieferanten

und überwachen die gelieferte Menge und Qualität des Besatzes.

d) Fischbesatz erfolgt durch jeweils einen Gewässerwart und Mitgliedern des

Gewässerausschusses.

 

§17 Gewässerschutz

1. Alle Vereinsmitglieder sind verpflichtet, auf Verunreinigung der Vereinsgewässer

zu achten und die Verschmutzungsquelle unverzüglich dem

Vorstand oder den Gewässerwarten zu melden.

Die Gewässerwarte versuchen den Verursacher unverzüglich festzustellen

(Probennahme), erforderlichenfalls mit Unterstützung der Polizei oder der

örtlichen Behörde und übergeben das erarbeitete Material dem Vorstand zur

weiteren Verfolgung nach Maßgabe der entsprechenden Gesetze und

Möglichkeiten. Die Gewässerwarte sind gehalten eine Gewässerkartei zu

führen.

Die Kartei soll enthalten:

a) den jährlichen Besatz der einzelnen Gewässer,

b) den jährlichen Fang in den einzelnen Gewässern laut Fangstatistik,

c) die Wasserparameter Sauerstoffsättigung, PH Wert , SBV und weitere.

Wird ein Fischsterben wahrgenommen, so ist nach dem jedem

Vereinsmitglied zu übergebenden Merkblatt zu verfahren.

2. Die Ausübung der Angelfischerei darf in Vereinsgewässern nur bei Mitführung

gültiger Ausweispapiere (Jahresfischereischein, Erlaubnisschein)

erfolgen. Die Schonzeiten und Mindestmaße müssen entsprechend den

gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Aus Gründen der

ordnungsgemäßen Betreuung ist jedes Mitglied verpflichtet, Art, Anzahl und

Gewicht der Fische in die vom Verein ausgegebene Jahresfangliste

einzutragen.

3. An Tagen an denen Mitgliederversammlungen stattfinden, sind alle

Vereinsgewässer eine Stunde vor Versammlungsbeginn bis zum Ende der

Versammlung gesperrt. Bei Vereinsveranstaltungen – wie z. B. Anangeln,

Weiherfest, Königsangeln, Gemeinschaftsangeln usw. – sind sämtliche

Gewässer ganztägig gesperrt. Ausgenommen von dieser Regelung ist nur

das Gewässer, an dem die Veranstaltung stattfindet für die Dauer der

Veranstaltung.

4. Bei Clubdiensten sind von den Mitgliedern unbedingt die gesetzlichen

Unfallverhütungsvorschriften zu beachten. Die Teilnahme am Clubdienst

geschieht auf eigene Verantwortung. Bei der Benutzung von Booten sind alle

Insassen gehalten Rettungswesten anzulegen.

5. Beim Abfischen sind sämtliche ACW Gewässer ganztägig gesperrt, entspr.

Aushänge sind zu beachten.

6. Verboten ist:

- Wiesen und Waldwege mit Kraftfahrzeugen und Motorrädern zu

befahren,

- das Angeln aus Wasserfahrzeugen,

- das Feueranzünden im Wald und den Randzonen des Waldes,

- das Eisangeln an allen Vereinsgewässern,

- das Grillen an Vereinsgewässern, an denen kein Grillplatz vorhanden ist.

7. Der Vorstand und die Mitarbeiter des Vorstandes sind gleichzeitig

Fischereiaufseher im Bereich der Vereinsgewässer. Sie haben das Recht,

ohne Begründung jedes Mitglied oder Gast;

a) Auf das Vorhandensein gültiger Ausweispapiere (Jahresfischereischein,

Erlaubnisschein) zu kontrollieren,

b) Aufzufordern, gefangene Fische vorzuzeigen,

c) Ausweispapiere einzuziehen.

 

Bei Verdacht ist jedes Mitglied berechtigt und verpflichtet den Sachverhalt zu

überprüfen. Beanstandungen sind dem Vorstand bzw. den

Gewässerkontrolleuren umgehend mitzuteilen.

§18 Ehrungen

Der Vorstand hat das Recht, verdiente Mitarbeiter wie folgt zu ehren:

1. Verleihung der silbernen bzw. goldenen Ehrennadel

2. Ernennung zum Ehrenmitglied

3. Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzende sind vom Beitrag und allen sonstigen

Gebühren befreit.

Ehrungen können in besonderen Fällen auch Nichtmitgliedern zuteilwerden,

wenn diese sich um den Verein oder die Angelfischerei besondere Verdienste

erworben haben.

§19 Satzungsänderung, Zugehörigkeit zu einer anderen Organisation oder

Auflösung des Vereins

Zu Satzungsänderung, Zugehörigkeit zu einer anderen Organisation oder

Auflösung des Vereins ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung

erforderlich. Aus der Einladung muss der beabsichtigte Zweck der

Versammlung ersichtlich sein. Zur Beschlussfassung über die

Satzungsänderung oder über die Auflösung des Vereins ist eine

Stimmenmehrheit von drei Viertel der in der Versammlung erschienen

Mitglieder erforderlich.

Der 1. Vorsitzende ist ermächtigt, etwaige zur Genehmigung der Satzung und

zur Eintragung des Vereins erforderliche formelle Änderungen vorzunehmen.

Bei Auflösung oder Wegfall des seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen

des Vereins an eine gemeinnützige Institution, diese Institution wird auf der

letzten stattfindenden Jahreshauptversammlung / außerordentlichen

Mitgliederversammlung, durch die Mitglieder festgelegt.

§20 Beschluss

Die vorstehende Satzung ist von der ordnungsgemäß zum 21. Oktober 2012

einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen und

genehmigt worden. Gleichzeitig tritt die bisherige Satzung außer Kraft.

§21 Gerichtsstand

Der Gerichtstand ist Gelnhausen

Wächtersbach, im Oktober 2012

„Angler-Club Westend e.V.“

Der Vorstand